Strukturbiophysik an Zielmolekülen des Mycobacterium Tuberculosis

Mycobacterium Tuberculosis - M. tuberculosis ist einer der erfolgreichsten Krankheitserreger des Menschen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind etwa 1/3 der Weltbevölkerung Träger von M. tuberculosis. Durch die Entstehung von Antibiotikaresistenzen und die zunehmende Prävalenz der Ko-Infektion mit HIV bleibt die Tuberkulose weltweit eine starke Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Der Erreger hat eine bemerkenswerte Fähigkeit bewiesen, mit dem Immunsystem des Wirtes umzugehen: Die T-Zell-getriebene Immunantwort des Wirtes führt dazu, dass die M. tuberculosis in den phagosomalen Kompartimenten der Makrophagen über mehrere Jahre, sogar Jahrzehnte, ohne jegliche Symptome andauert. Trotz intensiver Studien zur Tuberkulose ist die Komplexität der Krankheit noch lange nicht vollständig geklärt. 

Unsere Studie zielt auf die Aufklärung der Mechanismen der Sekretionsmaschine, die sehr spezifisch für Mykobakterien ist, genannt ESX-Sekretionssystem (Typ VII Sekretionssystem). 

 

Methoden - Wir verwenden mehrere Methoden für unsere Forschung:

  • Rekombinante Proteinexpression, Reinigung
  • Biophysikalische Methoden: Einzelmolekül FRET, CD, Massenspektroskopie etc.
  • Strukturbiologische Methoden: Proteinkristallographie, Kleinwinkel-Röntgenstreuung (SAXS), Elektronenmikroskopie
Bild von M. tuberculosis. Elektronenmikroskopiebild von ‘microbiology in pictures’.